App Marketing mit Push-Nachrichten

Pushnachrichten App Marketing

Push-Nachrichten sind im App-Marketing womöglich noch wichtiger wie eMail-Marketing im Webbereich. Die gezielte Ansprache eines Users direkt in seinen nahezu persönlichsten Bereich.

Ich erkläre in diesem Post, wie Push-Nachrichten unter iOS und Android dazu genutzt werden können, alte aber auch neue User wieder zu aktivieren bzw. reaktivieren.

1. Erlaubnis

Zwischen Android und iOS gibt es beim setzen der Erlaubnis zu Push-Nachrichten einen großen Unterschied. Bei iOS sind Push-Nachrichten mit dem Opt-In-Verfahren gelöst. Das bedeutet, dass ein User einer App beim Start zuerst die Erlaubnis geben muss ihm Nachrichten schicken zu können. Bei Android sind die Nachrichten per Opt-Out deaktivierbar und von Beginn an erlaubt.

Dieser kleine Unterschied hat zur Folge, dass auf Android meist mehr als 95% der User Push-Nachrichten empfangen. Bei iOS sind es meist weniger als 50%.

Tipp

Nutzen Sie nicht den von iOS vorgegebenen Dialog, sondern stellen Sie beim Onboarding zuerst die Vorteile heraus, die eine Pushbenachrichtigung für Ihre App mit sich bringt. Hier legen Sie zwei Call-To-Action Buttons an und lassen den User hier entscheiden. Gibt er die Erlaubnis, wird darauffolgend der Standarddialog eingeblendet, den der User mit hoher Wahrscheinlichkeit auch bestätigen wird, da die Intention gesetzt ist.

Push erlauben fürs App Marketing

Wählt der User “Später”, so haben Sie die Möglichkeit Ihn zu einem späteren Zeitpunkt, z.B. an einem Punkt in der App an dem Push-Nachrichten wirklich sinnvoll sind, nochmals nach der Erlaubnis zu Fragen.

Wählen Sie diesen Weg nicht, so ist diese Methode im Nachhinein nicht mehr Möglich, da die Erlaubnis direkt in den Systemeinstellungen gesetzt wird.

2. Badges

Die kleinen roten Kreise auf dem App-Icon sind eine wunderbare Methode um User zu reaktivieren. Ein Grund für die Effektivität dieser “leisen” Methode ist, dass es viele aus Interesse nachsehen, was es mit dem Badge auf sich hat und ihn unter umständen entfernen wollen. Dieses Re-Engement kann nun gezielt für in-App Marketing genutzt werden um den User wieder zu einem wiederkehrenden Kunden zu machen.

Badges für App Marketing

Die Push-Badges sind außerdem bei allen Usern aktiviert, die Ihre App mit iOS 6 installiert haben. Hier gab es eine kleine Lücke im Erlaubnissystem, sodass auch bei Usern, die Push-Nachrichten expliziert verweigert haben, Badges zu sehen bekommen.

3. Geofencing

Geofence-Nachrichten sind standortbasierte Pushs, die für Shoppingapps oder To-Do-Apps sinnvoll sind. Der User bekommt eine Nachricht wenn es auch wirklich für Ihn relevant ist. Geofencing ist eine tolle Methode für alle Apps, die einen Ortsbezug haben oder aufbauen können.

4. Push-Nachrichten mit Bildern

Unter Android gibt es die tolle Möglichkeit Bilder in Push-Nachrichten einzubauen. Diese Methode macht Ihren Push besser sichtbar und erscheint dem Betrachter wichtiger und prominenter. Die Öffnungrate kann hier signifikant gesteigert werden!

Push mit Bildern

5. Emoji im Push

In iOS werden derzeit noch keine Bilder für Pushnachrichten erlaubt. Was allerdings funktioniert, sind kleine Emoji-Icons, die helfen können eine Message schneller und besser rüberzubringen. Diese Nachrichten poppen ein wenig aus dem Einheitsbrei an Buchstabenpushs heraus und erzeugen so mehr Aufmerksamkeit. Allerdings sollte man damit vorsichtig sein und es nicht übertreiben.

Emoji-Icons fürs App Marketing

Also read...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>